K enntnisse über Zahnformen, ihre dreidimensionale Gestaltung und natürliche Separierung, sowie ästhetische Grundregeln bilden das Fundament zur Fertigung von ästhetischem Zahnersatz.

Zahnformen zu entdecken lohnt sich, denn man vergisst sie nie mehr.

Kerstin-Pia Henke

Im Alltag bleibt oft wenig Zeit sich ungestört mit dem Thema Zahnformen zu beschäftigen, der Kurs gibt Ihnen dazu Gelegenheit.

Zahnformen sind wie eine Fremdsprache, man erlernt sie nicht an einem Wochenende, deshalb verläuft dieses Konzept über einen Zeitraum von neun Wochen. In dieser Zeit lernen Sie Ihre Beobachtungsgabe zu schulen, Zahnformen in ihrer Körperhaftigkeit zu erkennen und die gesammelten Erfahrungen in praktische Arbeiten umzusetzen.

Mein ergebnisorientiertes Konzept mit Fokus auf Praxistransfer berücksichtigen organisatorische und menschliche Veränderungszyklen. Deshalb kombinieren wir bewährte Grundsätze erfolgreichen Lernens »in kleinen Happen«. Dazu zählen Intervalle, Praxisphasen und Vernetzung von Neuem mit Bekanntem.

Kurzinfo:

Die Teilnehmer/innen schnitzen in 10 Kurstagen über einen Zeitraum von neun Wochen Zähne. Diese Schnitzergebnisse werden bewertet und im Kurs besprochen. Das Anfertigen praktischer Arbeiten sichert den Transfer des Erlernten in den Alltag.

Zielgruppe:

Auszubildende (ab dem 3. Ausbildungsjahr), Zahntechniker/innen und Zahntechnikermeister/innen